News

Zur Zukunft der JSO Bicomplexe und der JSO-Komplex-Heilweise

JSO Arzneimittel, Hersteller der JSO-Bicomplexe1923 wur­de von dem Apo­the­ker Johan­nes Sonn­tag (1863-1945) das natur­me­di­zi­ni­sche Phar­ma­un­ter­neh­men JSO-Arz­nei­mit­tel gegrün­det. Knapp 95 Jah­re spä­ter – im Juni 2017 – bekräf­tig­te die kurz zuvor ein­ge­setz­te neue Geschäfts­füh­rung die Ver­pflich­tung zum Erhalt und zur Wei­ter­ent­wick­lung der tra­di­tio­nel­len Pro­dukt­pa­let­te, vor allem der JSO Bicom­ple­xe und der Heil­mit­tel der JSO-Kom­plex-Heil­wei­se (JHK). Dem ent­ge­gen ste­hen trotz allem regu­la­to­ri­sche Her­aus­for­de­run­gen, die es zu meis­tern gilt.

Die JSO Bicom­ple­xe, die das Unter­neh­men bereits seit 1923 im Pro­gramm hat, beru­hen auf einer von dem Ber­li­ner Arzt Dr. med. Kon­rad Grams (1878-1947) ent­wi­ckel­ten Idee und Pro­dukt­rei­he, die die Anwen­dung der Schüß­ler-Bio­mi­ne­ral­sal­ze deut­lich ver­ein­facht. Deren Anwen­dung war zwar von Dr. med. Wil­helm Hein­rich Schüß­ler (1821-98) unter dem Namen „Abge­kürz­te The­ra­pie“ 1873 erst­mals ver­öf­fent­licht wor­den, stell­te sich aber bei der prak­ti­schen Anwen­dung als schwie­ri­ger her­aus als zunächst ange­nom­men. Seit­her gibt es eine nicht enden­de Über­fül­le von Fach­bü­chern und Rat­ge­bern, die Pati­en­ten, Natur­ärz­ten und Heil­prak­ti­kern die Anwen­dung der „Bio­che­mi­schen Heil­wei­se“ erleich­tern sol­len. Hier lie­fer­te Grams eine aus Sicht der Bio­che­mi­schen Heil­wei­se schlüs­si­ge Idee – näm­lich meh­re­re Schüß­ler-Sal­ze in Hin­sicht auf häu­fig vor­kom­men­de Beschwer­de­krei­se oder Funk­ti­ons­stö­run­gen in einem Kom­bi­na­ti­ons-Arz­nei­mit­tel zusam­men­zu­fas­sen („Abführ­mit­tel“, „Fie­ber­mit­tel“, „Haar­mit­tel“, „Bla­sen­mit­tel“ und ande­re).

Die JSO-Kom­plex-Heil­wei­se hin­ge­gen besteht aus einer gro­ßen Zahl von spa­gi­ri­schen Arz­nei­mit­teln, die nach einem in Euro­pa ein­zig­ar­ti­gen Ver­fah­ren her­ge­stellt wer­den. Die­se wur­den bereits im 19. Jahr­hun­dert von dem Gra­fen Cesa­re Mat­tei (1809-96), einem The­ra­peu­ten mit inter­na­tio­na­lem Ruf, ent­wi­ckelt.

Das Ziel des JSO-Enga­ge­ments für die­se, auch nach so lan­ger Zeit noch inno­va­ti­ven und leben­di­gen Heil­wei­sen und Arz­nei­mit­tel­kon­zep­te, ist die Bewah­rung der JSO-Arz­nei­en zum the­ra­peu­ti­schen Nut­zen von Pati­en­ten und Ver­ord­nern sowie für alle an per­sön­li­cher Gesund­heits­pfle­ge inter­es­sier­ten Men­schen. Bewah­rung bedeu­tet auch die Wah­rung der tra­di­tio­nel­len Rezep­tu­ren. Zudem bekräf­tig­te die neue Geschäfts­füh­rung auch die Absicht, wie­der ver­mehrt die Fach­krei­se anzu­spre­chen, also vor allem Heil­prak­ti­ker und Natur­ärz­te. Aus Sicht der Natur­me­di­zin ist es erfreu­lich, dass JSO-Arz­nei­mit­tel mit einem so kla­ren unter­neh­me­ri­schen Com­mit­ment die natur­heil­kund­li­chen The­ra­peu­ten stärkt, da ihrer Arbeit momen­tan nicht nur viel unsin­ni­ge Kri­tik ent­ge­gen­ge­bracht wird, son­dern die­se auch durch immer mehr recht­li­che Schran­ken behin­dert wird.