News

Fieber ist gesund; Fieberunterdrückung tötet zehntausende Menschen weltweit

Bicomplex Newsletter Januar 2014

„Fie­ber ist eine über­flüs­si­ge und unan­ge­neh­me Kör­per­re­ak­ti­on bei Infek­tio­nen“, fin­det die moder­ne Medi­zin und ver­ord­net mil­li­ar­den­fach Fie­ber­sen­ker (Anti­py­re­ti­ka) wie Aspi­rin (Ace­tyl­sa­li­cyl­säu­re), Ibu­pro­fen oder Par­acet­amol. Die Natur­me­di­zin hat dies immer abge­lehnt und gesagt: „Fie­ber ist eine kör­per­ei­ge­ne Heil­re­ak­ti­on, die uns hilft, Infek­te schnel­ler zu über­ste­hen“. Uner­war­te­te Schüt­zen­hil­fe für die Natur­me­di­zin kommt jetzt von kana­di­schen Wis­sen­schaft­lern der McMas­ters-Uni­ver­si­tät in Hamilton/​Kanada. Nach ihrer Ana­ly­se füh­ren Fie­ber­sen­ker bei Erkäl­tungs­wel­len, Grip­pe-Epi­de­mi­en oder ande­ren Infek­ti­ons­krank­hei­ten zu einer erheb­li­chen Stei­ge­rung der Anste­ckungs­ge­fahr und Sterb­lich­keit in der betrof­fe­nen Bevöl­ke­rung.

Allein bei der sai­so­na­len Grip­pe­wel­le (Influ­en­za), die bei uns immer gegen Januar/​Februar beginnt, kommt es dem­zu­fol­ge zu einer Stei­ge­rung der Grip­pe­to­ten um rund fünf Pro­zent. In Deutsch­land wären dies – je nach Influ­en­za­ver­lauf – eini­ge hun­dert bis zu 1.200 Tote pro Jahr, die allei­ne auf Fie­ber­sen­ker-Ein­satz zurück­zu­füh­ren sind. Und die ver­meid­bar gewe­sen wären, hät­ten Ärz­te und Pati­en­ten auf den exzes­si­ven Ein­satz von Fie­ber­sen­kern ver­zich­tet. Ursa­che für den töd­li­chen Effekt: Fie­ber­sen­ken­de Anti­py­re­ti­ka ver­stär­ken die Frei­set­zung von krank­ma­chen­den Viren aus infi­zier­ten Kör­per­zel­len. Natür­li­ches Fie­ber ver­stärkt und beschleu­nigt hin­ge­gen die in der Evo­lu­ti­on ent­stan­de­nen Hei­lungs­re­ak­tio­nen, die nach einer Infek­ti­on durch Viren, Bak­te­ri­en oder Pil­ze ein­set­zen („hei­len­des Fie­ber“).

Mil­lio­nen von Men­schen in Deutsch­land ist die Fähig­keit natür­lich und spon­tan mit hei­len­dem Fie­ber zu reagie­ren, schon als Kind „abtrai­niert“ wor­den. Eben durch den Ein­satz von Fie­ber­sen­kern, zum Bei­spiel oft als „Fie­ber-Zäpf­chen“. Dies mag im Ein­zel­fall nicht beson­ders schlimm sein. Ange­mes­se­ne Hei­lungs­re­ak­tio­nen mit Fie­ber sind jedoch auch not­wen­dig, um zum Bei­spiel die Gefahr durch Krebs­zel­len zu ban­nen, die im Kör­per stän­dig vor­kom­men.

Jedes Trai­ning der Fie­ber­re­ak­ti­on beginnt mit dem Ver­zicht auf Fie­ber­sen­ker, wozu auch die gro­ße Grup­pe der anti­ent­zünd­li­chen, „nicht-ste­ro­ida­len“ Anti­rheu­ma­ti­ka (NSAR) gehö­ren (Aus­nah­me sind natür­lich Rheu­ma­pa­ti­en­ten, bei denen NSAR wesent­lich für eine erfolg­rei­che The­ra­pie sind). Wech­sel­war­me Kalt- und Warm­was­ser-Anwen­dun­gen nach Kneipp gehö­ren auch zum Pro­gramm. Ganz wich­tig ist der Schlaf in wenig geheiz­ten Schlaf­zim­mern. Natur­heil­kund­li­che Arz­nei­mit­tel, wie das Fie­ber­mit­tel (JSO Bicom­plex 6, PZN 0544875, in jeder Apo­the­ke und Ver­sand­apo­the­ke erhält­lich), sti­mu­lie­ren unse­re Selbst­hei­lungs­kraft. So kön­nen ver­lo­ren gegan­gen geglaub­te Fähig­keit unse­res Orga­nis­mus erneut wie­der erwa­chen – zum Bei­spiel eben die Fähig­keit, hei­len­de Fie­ber zu bekom­men.

Autor
• Rai­ner H. Buben­zer, Gesund­heits­be­ra­ter, Bicom​ple​xe​.Heil​pflan​zen​-Welt​.de
Quel­le
• Earn DJ, Andrews PW, Bol­ker BM: Popu­la­­ti­on-level effec­ts of sup­pres­sing fever. Proc Biol Sci. 2014 Jan 22;281(1778):20132570.