JSO Bicomplex 13 – Knochenmittel

JSO Bicomplex 13 – Knochenmittel

Der Kno­chen als bra­dytro­phes Gewe­be besitzt einen stark ver­lang­sam­ten Stoff­wech­sel. Die­ser Stoff­wech­sel benö­tigt für sei­ne akti­ven Pro­zes­se Wär­me und Feuch­tig­keit um Elas­ti­zi­tät und Struk­tur­ei­gen­schaf­ten auf­recht­zu­er­hal­ten. Ein sol­cher Wirk­me­cha­nis­mus ist auch ande­ren Gewe­ben eigen, so dass der JSO Bicom­plex 13 mit sei­nem Wir­kungs­ra­di­us auch bei ande­ren Organ­sys­te­men mit ver­gleich­ba­ren Gewebs­ei­gen­schaf­ten zum Ein­satz kom­men kann.


Unse­re Partner-Apotheken

Grundwirkungen der Einzelbestandteile

Zusammensetzung

  • Cal­ci­um flu­or­a­tum D12
  • Cal­ci­um phos­pho­ri­cum D6
  • Magne­si­um phos­pho­ri­cum D6
  • Sili­cea D12
  • jeweils 25 mg pro Tablette

Cal­ci­um flu­or­a­tum D12
Die­ses Mit­tel wirkt ins­be­son­de­re auf die Kraft und Struk­tur der fase­ri­gen Gewe­be­an­tei­le und för­dert deren Elas­ti­zi­tät. Sei­ne Wir­kung bedingt am Kno­chen­ge­we­be eine deut­li­che Ver­bes­se­rung der Stoffwechselleistung.

Cal­ci­um phos­pho­ri­cum D6
Durch sei­ne mem­bran­sta­bi­li­sie­ren­den Eigen­schaf­ten dient es ganz beson­ders der Erhal­tung der Kno­chen­struk­tur. Es regu­liert und opti­miert den Stoff­wech­sel des Kno­chen­pa­ren­chyms und damit sei­nen Calciumhaushalt.

Magne­si­um phos­pho­ri­cum D6
Sei­ne intra­zel­lu­lä­re Wir­kung im Kno­chen­ge­we­be bezieht sich auf die Koor­di­na­ti­on der Ener­gie­trans­for­ma­ti­on im Wech­sel­spiel zwi­schen Auf- und Abbau der Kno­chen­sub­stanz. Es ver­bes­sert die Phosphorylierungsprozesse.

Sili­cea D12
Sei­ne kol­lo­ida­le Mesen­chym­wir­kung erstreckt sich glei­cher­ma­ßen auf Nut­ri­ti­on und Eli­mi­na­ti­on im Kno­chen­ge­we­be. Es ver­bes­sert die Ener­gie- und Wär­me­bil­dung und sorgt für eine ein­wand­freie Ver­wer­tung der Mineralien.

Wirkmechanismus

JSO Bicom­plex 13 bewirkt ein „Phy­­si­o­­lo­­gisch-Machen“ des Kno­chen­stoff­wech­sels in Bezug auf Ener­gie­haus­halt, Fes­tig­keit und Struk­tur. Auf die­se Wei­se wird ein phy­sio­lo­gi­sches Ver­hält­nis zwi­schen orga­ni­scher und mine­ra­li­scher Kno­chen­sub­stanz gewähr­leis­tet, denn der Mine­ral­an­teil des Kno­chens rührt von der Akti­vi­tät der Kno­chen­zel­len (Osteo­b­las­ten und Osteo­klas­ten) her. So ist JSO Bicom­plex 13 bei allen Affek­tio­nen der Kno­chen als Basis­the­ra­peu­ti­kum einsetzbar.

Wirkungsradius

Knochen (Erkrankungen mit Ernährungsstörungen, assimilatorische Grundfunktion)

  • Skro­fu­lö­se Kno­chen­er­kran­kun­gen und Nutritionsstörungen: 
    • Arthro­sen
    • Osteo­po­ro­se
    • Osteo­ma­la­zie
    • Rachi­tis
    • lan­ge offen blei­ben­de Fontanellen
    • gestör­tes Län­gen- und Brei­ten­wachs­tum der Knochen
    • asep­ti­sche Nekro­sen (M. Per­t­hes, M. Schlat­ter, Köh­ler I und II)
  • Man­gel­haf­te Kallusbildung
  • Fol­gen von Knochenbrüchen
  • Bin­de­ge­webs­schwä­che mit Ver­än­de­run­gen der Statik: 
    • Senk­fuß -Spreizfuß
    • Sko­lio­sen
  • Gelenk­be­glei­ten­de Strukturen: 
    • Knor­pel
    • Band­schei­be
    • Menis­kus
    • Syn­ovi­al­mem­bran
    • Seh­nen-, Band- und Gelenk­kap­sel­ver­här­tun­gen und -reizungen

Entzündliche Erkrankungen

  • Osteo­mye­li­tis
  • Fis­teln
  • Chro­ni­sche Gelenkentzündungen

JSO Bicom­plex 13 wirkt aber auch in ande­ren Organ­sys­te­men auf deren ver­wand­te Gewebs­struk­tu­ren. So zeigt sich die­ser erwei­ter­te Wir­kungs­ra­di­us z.B. bei der Haut und deren Anhangs­ge­bil­den, dem „Herz­ske­lett“ und etwa bei Fibro­sie­run­gen von Organen.

Atemwege

  • Lun­gen­em­phy­sem
  • Fibro­se und Silikose

Augen/​Ohren/​Sensorium

  • Kata­rakt durch Faserverhärtung
  • Entro­pi­um durch Faserverhärtung
  • Ektro­pi­um durch Fasererschlaffung
  • Oto­skle­ro­se
  • Tuben­ka­tarrh
  • Tin­ni­tus
  • Alters­schwer­hö­rig­keit Über­mä­ßi­ge Cerumenbildung
  • Masto­idi­tis

Gastrointestinaltrakt

  • Nei­gung zu Zahnzerfall
  • Ton­nen­zäh­ne
  • Magen­sen­kung
  • Enter­op­to­se
  • Alte Darm­fis­teln

Haut und Hautanhangsgebilde

  • Akne und Furun­kel mit Verhärtungstendenz
  • Akantho­se der Haut (Pso­ria­sis)
  • Hyper­ke­ra­to­se
  • Nar­ben­keloide
  • Sklero­der­mie
  • Haar­aus­fall
  • Brü­chi­ge Nägel

Herz/​Gefäße/​Blut/​Nerven

  • Her­ab­ge­setz­te Elas­ti­zi­tät, Altersherz
  • Skle­ro­se­nei­gung

Lymphsystem

  • Schwel­lun­gen und Ver­här­tun­gen der Lymphdrüsen
  • Drü­sen­in­suf­fi­zi­enz mit redu­zier­ter Infektabwehr
  • Eite­run­gen
  • Unter­stützt Leu­ko­zy­ten und Lym­pho­zy­ten­bil­dung und ver­mehrt die Phagozytose

Muskulatur/​Gelenke

  • Mus­kel- und Bänderschwäche
  • Schlaf­fe Hals- und Extremitätenmuskulatur
  • Ver­här­te­te Mus­kel­an­sät­ze und Aponeurosen
  • Peri­os­ti­tis
  • Mor­bus Scheuermann
  • Exos­to­sen, Fersensporn
  • Osteo­chond­ro­se
  • Fibro­my­al­gie
  • Kiss-Syn­drom
  • Alte Ergüs­se von Schleim­beu­teln und Gelen­ken, Ganglion

JSO Bicom­plex 13 wirkt auf die „fes­ten Tei­le des Orga­nis­mus“ erwei­chend, fes­ti­gend und sta­bi­li­sie­rend. Er ver­bes­sert den Stoff­wech­sel der ent­spre­chen­den Gewebe.