Das Wassersuchtmittel (JSO Bicomplex 25, PZN 00545076)

Das Wassersuchtmittel (JSO Bicomplex 25, PZN 00545076)

So ist das Schüßler-Kombipräparat zusammengesetzt

So wirkt das Wassersuchtmittel

Das Was­ser­sucht­mit­tel för­dert die Aus­schei­dung über­schüs­si­gen Was­sers aus allen betrof­fe­nen Gewe­ben und beugt einer erneu­ten Ein­la­ge­rung vor. Es stärkt sowohl den Lymph­fluss als auch die Pump­leis­tung des Her­zens. Es ent­zieht den Kör­per­zel­len das Was­ser und unter­stützt die Aus­lei­tung über die Nie­ren. Außer­dem wirkt es posi­tiv auf das Leber-Galle-System.

Es ist daher das Haupt­mit­tel bei Ansamm­lun­gen von Was­ser und Lymph­flüs­sig­keit im Kör­per (Öde­men).

Was­ser­an­samm­lun­gen im Kör­per kön­nen auf­tre­ten, wenn die Nie­ren geschä­digt oder kurz­fris­tig erkrankt sind und so nicht genü­gend Was­ser aus­schei­den, son­dern im Kör­per hal­ten. Auch chro­ni­sche Herz-Kreis­lauf- und Leber­er­kran­kun­gen kön­nen zu Öde­men führen.

Unse­re Partner-Apotheken

Bewährte Einsatzmöglichkeiten des Wassersuchtmittels

Ödeme

Von Öde­men spricht man, wenn sich Flüs­sig­keit im Kör­per ansam­melt und zu Schwel­lun­gen führt. So etwa am Auge oder den Fuß­knö­cheln. Das Was­ser­sucht­mit­tel holt über­schüs­si­ges Was­ser aus den Kör­per­zel­len und för­dert des­sen Ausleitung.

Liegt die Ursa­che in einer Erkran­kung der Nie­ren, soll­te das Was­ser­sucht­mit­tel mit dem Haupt­mit­tel für alle Erkran­kun­gen der Nie­re – dem Nie­ren­mit­tel (JSO Bicom­plex 20) kom­bi­niert werden.

Hin­weis: Die ursäch­li­che Stö­rung, die zu Öde­men führt, soll­te auf jeden Fall abge­klärt und gege­be­nen­falls behan­delt wer­den. Las­sen Sie sich ärzt­lich unter­su­chen! Das Schü­ß­­ler-Kom­­bi­­prä­­pa­­rat kann sehr gut beglei­tend zu einer medi­ka­men­tö­sen The­ra­pie ver­ab­reicht werden.

Eierstockzysten

Zys­ten sind mit Flüs­sig­keit gefüll­te Hohl­räu­me im Gewe­be. Am Eier­stock der Frau bil­den sie sich vor­ran­gig zu Zei­ten hor­mo­nel­ler Umstel­lun­gen also etwa nach der Puber­tät oder im Kli­mak­te­ri­um. Dia­gnos­ti­ziert wer­den sie meist des­halb, weil die betrof­fe­nen Frau­en Zyklus­stö­run­gen und Unter­bauch­schmer­zen haben, häu­fig machen Zys­ten aber auch gar kei­ne Beschwer­den. In die­sem Fall kann eine Kom­bi­na­ti­on von Was­ser­sucht- und Inner­se­kre­to­ri­schem Mit­tel (JSO Bicom­plex 7) ange­zeigt sein, um den Hor­mon­haus­halt ins­ge­samt zu normalisieren.

Dosierung

Emp­foh­len wird eine Dosie­rung von drei­mal täg­lich zwei Tabletten.

In diesen Fällen wirkt das Wassersuchtmittel unterstützend

Bei einer Herz­schwä­che, die mit der Nei­gung des Pati­en­ten zu Ein­la­ge­run­gen von Was­ser vor allem in den Bei­nen ein­her­geht, hilft fol­gen­de Kom­plex­mit­tel-Kom­bi­na­ti­on: Was­ser­sucht­mit­tel mit Herz­mit­tel (JSO Bicom­plex 12).

Auf einen Blick: das Wassersuchtmittel

  • för­dert die Aus­schei­dung über­flüs­si­gen Wassers
  • beugt erneu­ten Öde­men vor
  • stärkt den Lymphfluss
  • kräf­tigt den Herzmuskel
  • regt das Leber-Gal­­le-Sys­­tem an



Wassersuchtmittel

Die­se vier Mine­ral­sal­ze wir­ken zusammen:

  • Kali­um arse­ni­co­s­um D6
  • Kali­um chlora­tum D6
  • Kali­um phos­pho­ri­cum D6
  • Natri­um sul­fu­ricum D6

Das Was­ser­sucht­mit­tel ist in allen Apo­the­ken unter dem Namen JSO Bicom­plex 25 (PZN 0545076) erhältlich.

Kali­um arse­ni­co­s­um wird ein­ge­setzt bei Was­ser­an­samm­lun­gen, die bei chro­ni­schen Nie­ren­er­kran­kun­gen auf­tre­ten kön­nen. Da die Nie­ren über­for­dert sind, wird die Haut als Aus­lei­tungs­ven­til ein­ge­setzt. Des­halb sind Haut­er­kran­kun­gen, häu­fig ver­bun­den mit Juck­reiz, bei die­sem Mit­tel typisch. Men­schen, die Kali­um arse­ni­co­s­um benö­ti­gen, sind sehr käl­te­emp­find­lich und fros­tig. Wet­ter­wech­sel wird schlecht vertragen.

Kali­um chlora­tum regt den Lymph­fluss an, akti­viert den Zell­stoff­wech­sel und die Funk­ti­on der Drü­sen. Bei einem gestör­ten Kali­um-chlora­tum-Haus­halt kön­nen sub-aku­te oder chro­ni­sche Katar­rhe im Uro­ge­ni­tal­be­reich auf­tre­ten sowie Eiweiß­spu­ren im Urin. Lympha­ti­sche Gesichts­schwel­lun­gen, spe­zi­ell im Bereich der Augen­li­der, deu­ten eben­falls auf eine Stö­rung hin.

Kali­um phos­pho­ri­cum unter­stützt als Ener­gie­mit­tel der Kör­per­zel­len die Was­ser­ab­son­de­rung. Bei Erschöp­fungs­zu­stän­den wirkt es neben den Ner­ven­zel­len auch auf die Mus­kel­zel­len des Her­zens und kann damit des­sen Pump­kraft stärken.

Natri­um sul­fu­ricum zieht Flüs­sig­keit aus den Zel­len und schwemmt die­se über die Nie­ren aus. Das Mine­ral­salz hat dar­über hin­aus einen engen Bezug zum Leber-Gal­le-Sys­tem, indem es den Galle­fluss anregt. Eine Stö­rung im Natri­um-sul­fu­ricum-Haus­halt zeigt sich in Form von ange­schwol­le­nen Augen und Tränensäcken.

Häu­fi­ge Ursa­che für Was­ser­an­samm­lun­gen im Gewe­be (Öde­me) sind chro­ni­sche Herz-Kreis­lauf-Erkran­kun­gen, Nie­ren- oder Leber­er­kran­kun­gen. Die­se Krank­hei­ten benö­ti­gen eine ursäch­li­che The­ra­pie; bio­che­mi­sche Mine­ral­sal­ze kön­nen unter­stüt­zend gege­ben wer­den. Stö­run­gen im Flüs­sig­keits­haus­halt des Kör­pers kön­nen jedoch auch durch Belas­tun­gen des Stoff­wech­sels mit Abfall­pro­duk­ten und Säu­ren ent­ste­hen. Denn bei einem Über­maß an Säu­ren und ande­ren belas­ten­den Sub­stan­zen greift der Was­ser­haus­halt regu­lie­rend ein: Je mehr Säu­ren und ande­re Schad­stof­fe im Bin­de­ge­we­be gela­gert sind, umso mehr Flüs­sig­keit wird dort gespei­chert und gebun­den, um die uner­wünsch­ten Stof­fe zu ver­dün­nen. Die bio­che­mi­schen Mine­ral­sal­ze sind sehr hilf­reich, um die­se Stö­run­gen zu beheben.

Wie wirkt das Wassersuchtmittel?

JSO Bicom­plex 25 ist das Haupt­mit­tel bei Öde­men. Es holt über­schüs­si­ges Was­ser aus allen betrof­fe­nen Gewe­ben und bringt es zur Aus­schei­dung. JSO Bicom­plex 25 wirkt posi­tiv auf Leber, Nie­re und Herz und ent­las­tet den Stoffwechsel.

Einsatzmöglichkeiten

Was­ser­an­samm­lun­gen im Gewe­be, Aus­schei­dungs­stö­run­gen bei Stoff­wech­sel­be­las­tun­gen, unter­stüt­zend bei Öde­men im Zusam­men­hang mit Herz­schwä­che; Nie­ren- und Leber­er­kran­kun­gen, Eierstockzysten.