Heilmittel

Das Schleimhautmittel (JSO Bicomplex 21, PZN 00545024)

So ist das Schüßler-Kombipräparat zusammengesetzt

So wirkt das Schleimhautmittel

Das Schleim­haut­mit­tel stärkt das gesam­te Schleim­haut­sys­tem des Kör­pers, hilft bei der Hei­lung ent­zün­de­ter Schleim­häu­te und för­dert die Abwehr­tä­tig­keit der obe­ren Atem­we­ge. Es wirkt auf das Lymph­sys­tem und unter­stützt des­sen ent­gif­ten­de Aus­schei­dungs­funk­ti­on.

Daher ist das Schleim­haut­mit­tel vor allem bei einer gene­rel­len Nei­gung zu chro­ni­schen Ent­zün­dun­gen der Schleim­häu­te der obe­ren Atem­we­ge ange­zeigt und stei­gert die all­ge­mei­ne Abwehr­kraft.

In den Schleim­häu­ten begeg­net den von außen ein­drin­gen­den Erre­gern die ers­te und wich­tigs­te Abwehr­front des Kör­pers. Eine Viel­zahl von Kei­men wird bereits hier unschäd­lich gemacht. Sie klei­det als Schutz­schicht vie­le Orga­ne des Kör­pers aus, so zum Bei­spiel Auge, Nase und Mund, Magen und Darm. Ist die Schleim­haut in einem schlech­ten Zustand, zum Bei­spiel schlecht ernährt und durch­blu­tet, kann sie die­se wich­ti­ge Auf­ga­be nicht wahr­neh­men und ent­zün­det sich leicht.

Das Mit­tel hat sich vor allem bei immer wie­der­keh­ren­den oder chro­ni­schen Ent­zün­dun­gen der Nasen­ne­ben­höh­len sowie bei der Bil­dung von Poly­pen (gut­ar­ti­ge Geschwulst der Schleim­haut) bewährt.

Bewährte Einsatzmöglichkeiten des Schleimhautmittels

Abwehrschwäche

Eine Schwä­che des kör­per­ei­ge­nen Immun­sys­tems äußert sich meist durch immer wie­der­keh­ren­de Ent­zün­dun­gen der obe­ren und unte­ren Atem­we­ge. Typi­sche Zei­chen einer Abwehr­schwä­che sind ver­schlepp­te oder aku­te Schleim­haut­ent­zün­dun­gen im Nasen-Rachen-Raum, Nasen­ne­ben­höh­len­en­t­zün­dun­gen, Hus­ten oder eit­ri­ge Erkran­kun­gen im Mit­tel­ohr. Das Mit­tel stärkt die Schleim­häu­te im gesam­ten Kör­per und ist beson­ders bei einem aku­ten Schnup­fen ange­zeigt.

Heuschnupfen

Bei Heu­schnup­fen han­delt es sich um eine all­er­gi­sche Reak­ti­on auf bestimm­te Pflan­zen­pol­len, Nah­rungs­mit­tel, Haus­staub­mil­ben, Tier­haa­re oder ande­res. Cha­rak­te­ris­tisch sind Nies­at­ta­cken, eine star­ke Beein­träch­ti­gung der Atmung durch die Nase, ein Jucken in Nase und even­tu­ell Augen sowie wäss­ri­ges Nasen­se­kret. Die Nasen­schleim­häu­te sind stark in Mit­lei­den­schaft gezo­gen.

In der aku­ten Pha­se eines Heu­schnup­fen-Anfalls kann das Schleim­haut­mit­tel auch mit dem Fie­ber­mit­tel (JSO Bicom­plex 6) kom­bi­niert wer­den.

Nasennebenhöhlenentzündung (Sinusitis)

Vor­aus­ge­gan­gen ist immer ein Schnup­fen, des­sen Erre­ger in eine oder alle Neben­höh­len der Nase auf­ge­stie­gen sind. Je nach­dem wel­che der ins­ge­samt vier Neben­höh­len betrof­fen ist, unter­schei­den sich auch die Sym­pto­me: Schmer­zen in der Stirn­re­gi­on und den Augen­win­keln sind eben­so mög­lich wie ein Druck­ge­fühl an der Nasen­wur­zel, pochen­de Schmer­zen im Bereich der Kie­fern­höh­len bis zur Schlä­fen­re­gi­on. Vor allem bei einer Nei­gung zu immer wie­der­keh­ren­den Nasen­ne­ben­höh­len­en­t­zün­dun­gen kann die lang­fris­ti­ge Ein­nah­me des Schleim­haut­mit­tels die kör­per­ei­ge­ne Abwehr­kraft ent­schei­dend ver­bes­sern.

Dosierung

Bei einer Nei­gung zu chro­ni­schen Ent­zün­dun­gen emp­fiehlt sich eine Dosie­rung von drei- bis vier­mal täg­lich zwei bis drei Tablet­ten.

Bei aku­ten Beschwer­den kön­nen alle zehn Minu­ten ein bis zwei Tablet­ten ein­ge­nom­men wer­den. Zur nach­fol­gen­den The­ra­pie emp­fiehlt sich eine Dosie­rung von drei- bis vier­mal täg­lich ein bis zwei Tablet­ten.

In diesen Fällen wirkt das Schleimhautmittel unterstützend

Auch das Auge ist mit Schleim­häu­ten aus­ge­klei­det. Vor allem Men­schen, die viel am Bild­schirm arbei­ten, haben oft sehr tro­cke­ne Augen. Auch hier kann das Mit­tel die Schleim­häu­te stär­ken und für eine bes­se­re Befeuch­tung der Augen sor­gen.

Zur Unter­stüt­zung der Magen­schleim­haut nach einer aku­ten Ent­zün­dung (Gas­tri­tis) kann das Schleim­haut­mit­tel eben­falls unter­stüt­zend ein­ge­setzt wer­den.

Auf einen Blick: das Schleimhautmittel

  • stärkt alle Schleim­häu­te des Kör­pers
  • unter­stützt die Hei­lung bei Ent­zün­dun­gen
  • wirkt ent­gif­tend auf das Lymph­sys­tem
  • beugt chro­ni­schen Ent­zün­dun­gen vor
  • stei­gert die all­ge­mei­ne Abwehr­kraft