Heilmittel

Das Lebermittel (JSO Bicomplex 27, PZN 00545099)

So ist das Schüßler-Kombipräparat zusammengesetzt

So wirkt das Lebermittel

Das Leber­mit­tel ver­bes­sert den Fluss der Gal­len­flüs­sig­keit, ent­krampft die Gal­len­gän­ge und beein­flusst den Cho­le­ste­rin­spie­gel. Außer­dem unter­stützt es die Ent­gif­tung und för­dert die Akti­vi­tät der Leber.

Es ist daher das Haupt­mit­tel bei allen Stö­run­gen von Leber und Gal­le.

Die Leber hat zwei ganz ent­schei­den­de Auf­ga­ben im mensch­li­chen Kör­per: Die größ­te Drü­se im Kör­per pro­du­ziert den für die Fett­ver­dau­ung wich­ti­gen Gal­len­saft, der dann in der Gal­len­bla­se gespei­chert wird, und sie ent­gif­tet das Blut von Alko­hol, Medi­ka­men­ten und ver­brauch­ten Blut­kör­per­chen. Stö­run­gen der Leber­funk­ti­on machen sich nicht durch Schmer­zen bemerk­bar, son­dern typi­scher­wei­se durch Müdig­keit. Auch eine Unver­träg­lich­keit von fet­ten Spei­sen und Völ­le­ge­fühl nach dem Essen deu­ten auf eine Leber­schwä­che.

Das Leber­mit­tel ist das wich­tigs­te Mit­tel bei einer Gelb­sucht, kommt bei Stö­run­gen der Fett­ver­dau­ung und zur Unter­stüt­zung von Ent­gif­tungs­pro­zes­sen zum Ein­satz.

Bewährte Einsatzmöglichkeiten des Lebermittels

Gelbsucht (Ikterus)

Bei einer Gelb­sucht ver­fär­ben sich Haut und Schleim­häu­te gelb­lich, zual­ler­erst sicht­bar ist die Ver­fär­bung im Auge. Ver­ant­wort­lich dafür ist eine Stö­rung im Abbau und der Aus­schei­dung des Blut­farb­stof­fes, wofür haupt­säch­lich die Leber zustän­dig ist. Das Leber­mit­tel kann sehr gut beglei­tend zu einer medi­ka­men­tö­sen Behand­lung ver­ab­reicht wer­den und stärkt die Leber vor allem in der Gene­sungs­pha­se nach der aku­ten Erkran­kung.

Hinweis

Die Ursa­chen einer Gelb­sucht kön­nen viel­fäl­tig sein, etwa eine Ent­zün­dung der Leber (Hepa­ti­tis), eine Infek­ti­ons­krank­heit wie Mala­ria, aber auch Gal­len­stei­ne kön­nen die­se Erkran­kung aus­lö­sen, die auf jeden Fall ärzt­lich behan­delt wer­den muss.

Afterjucken und Hämorrhoiden

Ursa­che für After­ju­cken kön­nen Hämor­rhoi­den sein, die auf­grund einer Leber-Funk­ti­ons­be­ein­träch­ti­gung ent­ste­hen. Denn bei einer Leber­schwä­che kann es zu einem venö­sen Rück­stau im Pfort­ader-Kreis­lauf kom­men, der sich durch Hämor­rhoi­den einen Druck­aus­gleich schafft. Das Leber­mit­tel stärkt die Leber.

Bei einer all­ge­mein schlech­ten Durch­blu­tungs­si­tua­ti­on kann even­tu­ell auch eine Kom­bi­na­ti­on mit dem Herz­mit­tel (JSO Bicom­plex 12, sie­he dort) sinn­voll sein.

Dosierung

Im chro­ni­schen Fall ist eine drei­mo­na­ti­ge Ein­nah­me von zwei­mal täg­lich drei Tablet­ten zu emp­feh­len.

In diesen Fällen wirkt das Lebermittel unterstützend

Bei der Behand­lung von Gal­len­stei­nen und Gal­len­ko­li­ken kann das Leber­mit­tel ein­ge­setzt wer­den. Im aku­ten Fall even­tu­ell in Kom­bi­na­ti­on mit dem Fie­ber­mit­tel (JSO Bicom­plex 6).

Das Mit­tel lin­dert auch einen durch die Leber ver­ur­sach­ten Kopf­schmerz, wie ihn wohl jeder schon ein­mal erlebt hat, wenn man am Abend vor­her zu sehr dem Alko­hol zuge­sagt hat. In die­sem Fall unter­stützt das Mit­tel den Abbau und die Aus­schei­dung der Gift­stof­fe durch die Leber.

Auf einen Blick: das Lebermittel

  • ent­krampft die Gal­len­gän­ge
  • ver­bes­sert den Fluss der Gal­len­flüs­sig­keit
  • senkt den Cho­le­ste­rin­spie­gel
  • unter­stützt die Ent­gif­tung
  • akti­viert die Leber