Heilmittel

Das Geschwürmittel (JSO Bicomplex 14, PZN 00544958)

So ist das Schüßler-Kombipräparat zusammengesetzt

So wirkt das Geschwürmittel

Das Geschwür­mit­tel för­dert den Hei­lungs­pro­zess aller eit­ri­gen Ent­zün­dun­gen, die unbe­han­delt zum Unter­gang von Zel­len und Gewe­ben füh­ren. Es bewirkt eine Ein­schmel­zung oder Ent­lee­rung der Eite­rung. Daher ist es das Haupt­mit­tel bei Fis­teln, Furun­keln (Haar­bal­g­ent­zün­dung), Kar­bun­keln (Ansamm­lung meh­re­rer Furun­kel), Abszes­sen und chro­ni­schen eit­ri­gen Erkran­kun­gen wie Bron­chi­tis oder Man­del­ent­zün­dung.

Eite­run­gen oder Geschwü­re sind ein Über­las­tungs­zei­chen der Aus­schei­dungs­funk­ti­on der Haut. Das Geschwür­mit­tel bringt die Eite­rungs­pro­zes­se ent­we­der dazu, dass sie vom Kör­per selbst ein­ge­schmol­zen wer­den kön­nen oder sich ent­lee­ren. Zusätz­lich unter­stützt das Mit­tel die anschlie­ßen­de Gewebs­hei­lung.

Bewährte Einsatzmöglichkeiten des Geschwürmittels

Gerstenkorn

Beim so genann­ten Gers­ten­korn han­delt es sich um eine eit­ri­ge Infek­ti­on der Lid­drü­se an der Augen­lid­kan­te oder -innen­sei­te. Die typi­schen Sym­pto­me sind eine star­ke Rötung, Schwel­lung und star­ke Schmer­zen. Nach eini­gen Tagen wird eine Eiter­kup­pe sicht­bar, das eigent­li­che Gers­ten­korn, das sich nach eini­gen Tagen öff­net und dann abheilt.

Im aku­ten Zustand kann das Geschwür­mit­tel mit dem Fie­ber­mit­tel (JSO Bicom­plex 6) kom­bi­niert wer­den.

Hinweis

Bei wie­der­holt auf­tre­ten­den Gers­ten­kör­nern, soll­te man einen Dia­be­tes mel­li­tus aus­schlie­ßen.

Mandelentzündung (Angina tonsillaris)

Ist die Ent­zün­dung eit­rig, bil­den sich also auf den Man­deln weiß-gelb­li­che Belä­ge, ist das Geschwür­mit­tel ange­zeigt.

Im aku­ten Fall kann es mit dem Fie­ber­mit­tel (JSO Bicom­plex 6) im Wech­sel ein­ge­nom­men wer­den.

Bei chro­ni­schen Man­del­ent­zün­dun­gen soll­te mit dem Lymph­mit­tel (JSO Bicom­plex 28) eine län­ger­fris­ti­ge The­ra­pie zur Stär­kung des Abwehr­sys­tems erfol­gen.

Dosierung

Bei aku­ten Beschwer­den kön­nen stünd­lich zwei Tablet­ten ein­ge­nom­men wer­den, zur Nach­be­hand­lung drei- bis vier­mal täg­lich ein bis zwei Tablet­ten.

In diesen Fällen wirkt das Geschwürmittel unterstützend

Bei einer eit­ri­gen Bron­chi­tis kann das Geschwür­mit­tel unter­stüt­zend neben dem Hus­ten­mit­tel (JSO Bicom­plex 15) und/​oder dem Fie­ber­mit­tel (JSO Bicom­plex 6) ein­ge­setzt wer­den.

Geht eine Akne mit Eite­run­gen der Talg­drü­sen ein­her, ist eine Kom­bi­na­ti­on mit dem Haut­mit­tel (JSO Bicom­plex 11) ange­zeigt.

Bei einem Unter­schen­kel­ge­schwür (Ulcus cru­ris), das auf­grund mas­si­ver Durch­blu­tungs­stö­run­gen auf­tritt, kann eine Kom­bi­na­ti­on von Geschwür- und Gefäß­mit­tel (JSO Bicom­plex 8) ange­zeigt sein.

Auf einen Blick: das Geschwürmittel

  • för­dert die Hei­lung aller eit­ri­ger Ent­zün­dun­gen
  • stei­gert die Abwehr­kraft
  • unter­stützt die Rege­ne­ra­ti­on
  • beugt erneu­ten Eite­run­gen vor