Heilmittel

Das Fiebermittel (JSO Bicomplex 6, PZN 00544875)

So ist das Schüßler-Kombipräparat zusammengesetzt

So wirkt das Fiebermittel

Das Fie­ber­mit­tel hilft alle Fie­ber­zu­stän­de zu regu­lie­ren, ohne sie zu unter­drü­cken, und ent­hält Ein­zel­mit­tel für alle Sta­di­en einer Ent­zün­dung. Daher ist es das Haupt­mit­tel bei Fie­ber, Ent­zün­dun­gen oder aku­ten Infek­ten.

Fie­ber an sich ist kei­ne Krank­heit, son­dern eine Reak­ti­on des kör­per­ei­ge­nen Abwehr­sys­tems. Bei einer erhöh­ten Kör­per­tem­pe­ra­tur kön­nen sich die Abwehr­zel­len unse­res Immun­sys­tems schnel­ler tei­len und gleich­zei­tig wird dadurch die Ver­meh­rung der ein­ge­drun­ge­nen Krank­heits­er­re­ger ver­lang­samt. Des­halb ist Fie­ber ein gutes Zei­chen und der Kör­per soll­te, in bestimm­ten Gren­zen, auch fie­bern dür­fen. Von hohem Fie­ber spricht man bei Wer­ten über 39 Grad Cel­si­us (auch bei Kin­dern). Bis zu die­ser Gren­ze darf ein Mensch, vor­aus­ge­setzt er ist dabei noch in einer rela­tiv guten Ver­fas­sung, fie­bern. Erst über 39 Grad Kör­per­tem­pe­ra­tur soll­te das Fie­ber mit sanf­ten Mit­teln, etwa mit Schüß­ler-Kom­bi­prä­pa­ra­ten oder auch bewähr­ten Haus­mit­teln wie Waden­wi­ckeln gesenkt wer­den.

Alle Arten von Ent­zün­dun­gen ver­ur­sa­chen im Kör­per zunächst eine Über­wär­mung der jeweils betrof­fe­nen Kör­per­re­gi­on, die durch eine gestei­ger­te Durch­blu­tung, eine Gefäß­ver­en­gung und die Ansamm­lung vie­ler Abwehr­zel­len aus­ge­löst wird. Es kann also, wie zum Bei­spiel bei einer Gelenk- oder Hals­ent­zün­dung, auch nur zu einer loka­len Über­wär­mung ohne ein gene­ra­li­sier­tes Fie­ber kom­men. In die­sen Fäl­len kann das Fie­ber­mit­tel als das wich­tigs­te Ent­zün­dungs­mit­tel eben­falls gute Diens­te leis­ten. Außer­dem kann es bei begin­nen­den Erkäl­tun­gen das kör­per­ei­ge­ne Immun­sys­tem im Kampf gegen die Erre­ger unter­stüt­zen.

Bewährte Einsatzmöglichkeiten des Fiebermittels

Erkältung

Ein oder zwei Erkäl­tun­gen im Jahr sind für einen gesun­den Men­schen völ­lig nor­mal und auch hilf­reich. Denn nur so kann das Immun­sys­tem des Kör­pers die neu­es­ten Erre­ger ken­nen ler­nen und Anti­kör­per gegen sie ent­wi­ckeln. Das ist auch der Grund, war­um Klein­kin­der noch viel häu­fi­ger an Infek­ten der obe­ren und unte­ren Atem­we­ge erkran­ken. Ihr Abwehr­sys­tem ist noch ganz jung und unbe­darft.

Sind vor allem die obe­ren Atem­we­ge betrof­fen, kann das Fie­ber­mit­tel auch kom­bi­niert mit dem Schleim­haut­mit­tel (JSO Bicom­plex 21) ein­ge­nom­men wer­den.

Kommt es zu einer Ent­zün­dung mit einer Eite­rung, wie bei einer eit­ri­gen Man­del­ent­zün­dung, soll­te das Fie­ber­mit­tel im Wech­sel mit dem Geschwür­mit­tel (JSO Bicom­plex 14) kom­bi­niert wer­den.

Alle Arten von Entzündung

Bei allen aku­ten Ent­zün­dungs­zu­stän­den kön­nen Sie das Fie­ber­mit­tel mit dem jewei­li­gen Organ­mit­tel kom­bi­nie­ren. Also zum Bei­spiel:

  • bei einer Bla­sen­ent­zün­dung mit dem Bla­sen­mit­tel (JSO Bicom­plex 26).
  • bei einer aku­ten Gelenk­ent­zün­dung (Arthri­tis) mit dem Gicht- und Rheu­ma­tis­mus­mit­tel (JSO Bicom­plex 9)

Hinweis

Wie­der­holt auf­tre­ten­de Ent­zün­dun­gen kön­nen auch aku­te Pha­sen einer chro­ni­schen Erkran­kung sein und soll­ten auf jeden Fall von einem Arzt oder erfah­re­nen Heil­prak­ti­ker behan­delt wer­den. Stellt sich in einem aku­ten Ent­zün­dungs­fall inner­halb eines Tages durch Ihre Selbst­be­hand­lung kei­ne spür­ba­re Bes­se­rung ein, las­sen Sie sich bit­te von einem Arzt oder Heil­prak­ti­ker unter­su­chen!

Dosierung

Im Akut-Zustand kön­nen alle zehn Minu­ten ein bis zwei Tablet­ten ein­ge­nom­men wer­den; tritt eine Bes­se­rung ein, kann die Dosie­rung auf drei- bis vier­mal täg­lich ein bis zwei Tablet­ten redu­ziert wer­den.

In diesen Fällen wirkt das Fiebermittel unterstützend

Das Fie­ber­mit­tel lin­dert auch bei einer Bin­de­haut­ent­zün­dung die Beschwer­den. Aller­dings soll­te abge­klärt sein, dass sie nicht durch Fremd­kör­per, Ver­ät­zun­gen, Ver­bren­nun­gen, Rauch oder Staub aus­ge­löst wur­de. Bei einer all­er­gi­schen Bin­de­haut­ent­zün­dung ist das Drü­sen­mit­tel (JSO Bicom­plex 4) ange­zeigt.

In einem aku­ten Fibro­my­al­gie-Schub kann das Fie­ber­mit­tel eben­falls ein­ge­setzt wer­den. Bei der Fibro­my­al­gie kommt es zu über den gan­zen Kör­per ver­teilt auf­tre­ten­den Schmer­zen der Seh­nen­an­sät­ze und Mus­keln sowie vege­ta­ti­ven Stö­run­gen wie Abge­schla­gen­heit, Müdig­keit und Schlaf­stö­run­gen. Zu 80 Pro­zent sind Frau­en von die­sen Sym­pto­men betrof­fen.

Auf einen Blick: das Fiebermittel

  • lin­dert die Sym­pto­me in allen Sta­di­en einer Ent­zün­dung
  • för­dert die Rege­ne­ra­ti­on
  • unter­stützt das Immun­sys­tem