JSO Bicomplexmittel

JSO Bicomplex 3 – Darmmittel

Das Darm­mit­tel nor­ma­li­siert das phy­sio­lo­gi­sche Schleim­haut­mi­lieu des gesam­ten Intes­ti­nums und damit die Flo­ra im Magen-Darm-Trakt. Es sta­bi­li­siert die Mem­bran­leis­tung in Bezug auf das Schluss­leis­ten­netz der Schleim­häu­te und för­dert damit die RES-Funk­ti­on der Intes­ti­nal­schleim­haut. Das Mit­tel wirkt aku­ten und chro­ni­schen Katar­rhen ent­ge­gen. In die­sem Zusam­men­hang wer­den auch lympha­ti­sche Stau­un­gen und Darm­schär­fen in ihrer patho­lo­gi­schen Wir­kung her­ab­ge­stimmt.

Grundwirkungen der Einzelbestandteile

Zusammensetzung

  • Cal­ci­um phos­pho­ri­cum D6
  • Kali­um phos­pho­ri­cum D6
  • Natri­um phos­pho­ri­cum D6
  • Natri­um sul­fu­ri­cum D6
  • jeweils 25 mg pro Tablet­te

Cal­ci­um phos­pho­ri­cum D6
Das Mit­tel sta­bi­li­siert die Mem­bra­nen der Ver­dau­ungs­schleim­häu­te und wirkt damit gegen eine exsu­da­ti­ve Gas­tro­en­ter­o­pa­thie.

Kali­um phos­pho­ri­cum D6
Als Ener­ge­ti­kum der Ver­dau­ungs­drü­sen nor­ma­li­siert es Mal­ab­sorp­ti­ons­syn­dro­me und asthe­ni­sche und ner­vö­se Magen-Darm-Beschwer­den.

Natri­um phos­pho­ri­cum D6
Das Mit­tel regu­liert Säu­re­krämp­fe, Aus­schei­dungs­ka­tar­rhe und hyper­ki­ne­ti­sche Moti­li­täts­stö­run­gen.

Natri­um sul­fu­ri­cum D6
Durch die För­de­rung der Aus­schei­dung erhält es die Ener­gie des Orga­nis­mus. Es wirkt gegen Sto­ckun­gen und Stau­un­gen der Bauch­lym­phe und rei­nigt Leber und Milz.

Wirkmechanismus

JSO Bicom­plex 3 nor­ma­li­siert die Darm­tä­tig­keit und die aus den Darm­schleim­häu­ten extra­epi­the­li­al ent­stan­de­nen Drü­sen wie der Leber und Bauch­spei­chel­drü­se. Die Ein­wir­kung ist pri­mär und sekun­där: Einer­seits wer­den darm­be­ding­te, ande­rer­seits durch Stö­run­gen ande­rer Aus­schei­dungs­or­ga­ne beding­te Erkran­kun­gen am Magen-Darm-Trakt güns­tig beein­flusst.

Wirkungsradius

Atemwege

  • Chro­ni­sche Atem­wegska­tar­rhe durch Schär­fen
  • Foe­tor ex ore
  • Dys­pnoe bei Meteo­ris­mus

Augen/​Ohren/​Sensorium

  • Xan­thelas­men
  • Nei­gung zur Star­bil­dung
  • Katar­rhe durch gas­tro­en­te­ra­le Schär­fen
  • Nei­gung zu Gers­ten- und Hagel­korn

Gastrointestinaltrakt

  • Ver­stärk­te Nei­gung zu Gärungs- und Fäul­nis­pro­zes­sen
  • Meteo­ris­mus
  • Wech­sel zwi­schen Diar­rhö und Obsti­pa­ti­on (Diar­rhoea para­do­xa)
  • Intes­ti­na­le Harn­säu­re­af­fek­tio­nen („Darm­gicht“)
  • Reflux­öso­pha­gi­tis
  • Aus­schei­dungs­gas­tri­tis mit Brenn­schmer­zen
  • Prok­ti­tis mit Hämor­rhoi­den
  • Mast­darm­er­schlaf­fung
  • After­ju­cken
  • Sto­ckun­gen und Stau­un­gen der Bauch­lym­phe
  • Dys­cho­lie und Stö­run­gen der Fett­ver­dau­ung
  • Dys­ki­ne­si­en der Gal­len­we­ge
  • Fett­le­ber
  • Para­si­ten­be­fall des Dar­mes
  • Diver­ti­ku­lo­se und Diver­ti­ku­li­tis
  • Dys­bio­se
  • Diar­rhö
  • Mor­bus Crohn
  • Coli­tis ulce­ro­sa
  • Coli­ca muco­sa
  • Colon irri­ta­bi­le

Haut und Hautanhangsgebilde

  • Haut­rei­zun­gen durch schar­fe Abson­de­run­gen
  • Juck­reiz
  • Übel­rie­chen­de Schwei­ße
  • Star­ke Nei­gung zu Fuß­schweiß
  • Fet­ti­ge und schup­pen­de Kopf­haut und Haa­re

Herz/​Gefäße/​Blut/​Nerven

  • Kon­sen­su­el­le Erre­gung von Herz und Gefä­ßen, Pal­pi­ta­tio cor­dis
  • Hyper­to­ne Regu­la­ti­ons­stö­run­gen
  • Roem­held-Syn­drom
  • Brust- und Kopf­kon­ges­tio­nen, auch kli­mak­te­ri­sche

Lymphsystem

  • Lympha­tisch-wäss­ri­ge Ansamm­lun­gen im Abdo­men

Muskulatur/​Gelenke

  • „Säu­re­krämp­fe“ und Mus­kel­ka­ter durch ver­min­der­te Aus­schei­dung
  • Abdo­mi­nell beding­te rheu­ma­toi­de Beschwer­den

Urogenitalsystem

  • Harn­saure Harn­wegs­rei­zun­gen
  • Prä­men­stru­el­les Syn­drom
  • Schar­fe Abson­de­run­gen

JSO Bicom­plex 3 regu­liert die Schleim­haut­tä­tig­keit und deren Milieu­bei abdo­mi­nell und extraab­do­mi­nell beding­ten Krank­heits­ur­sa­chen.