JSO Bicomplexmittel

JSO Bicomplex 23 – Konstitutionsmittel

Die­ses Mit­tel umfasst in sei­ner Wir­kung die ver­wandt­schaft­li­che Bezie­hung zwi­schen Lymph­drü­sen, endo­kri­nen Drü­sen und Blut sys­tem. Drü­sen beein­flus­sen den Lymph- und Blut­fluss. Ver­än­de­run­gen ihrer Funk­ti­on bewir­ken Durch­fluss­stö­run­gen und beein­träch­ti­gen den Säf­te­fluss. Die­se Wir­kung macht das Mit­tel zu einem Basis­the­ra­peu­ti­kum in der Kon­sti­tu­ti­ons­the­ra­pie.

Grundwirkungen der Einzelbestandteile

Zusammensetzung

  • Cal­ci­um flu­ora­tum D12
  • Fer­rum phos­pho­ri­cum D12
  • Kali­um sul­fu­ri­cum D6
  • Natri­um chlora­tum D6
  • Sili­cea D12
  • jeweils 20 mg pro Tablet­te

Cal­ci­um flu­ora­tum D12
Stärkt die Kraft aller Bin­de­ge­we­be­struk­tu­ren. För­dert die Jod­auf­nah­me der Schild­drü­se. För­dert Kno­chen­wachs­tum und Gewebs­rei­fung.
Lymph­drü­sen­ver­här­tun­gen.

Fer­rum phos­pho­ri­cum D12
Wirkt auf den Eisen­haus­halt, die Blut­qua­li­tät und die Gefäß­dy­na­mik.
Beein­flusst das RES. Aku­te Ent­zün­dun­gen.

Kali­um sul­fu­ri­cum D6
För­dert Ent­gif­tungs­vor­gän­ge, ins­be­son­de­re durch die Leber, und ver­bes­sert die Haut­funk­ti­on. Chro­ni­sche Ent­zün­dun­gen.

Natri­um chlora­tum D6
För­dert die Ver­dau­ungs­kraft, die Säf­te­ent­ste­hung und die Nut­ri­ti­on durch eine gute Blut­qua­li­tät. Regu­liert den Was­ser­haus­halt. Wäss­ri­ge Drü­sen­schwel­lun­gen.

Sili­cea D12
Ver­bes­sert die Kol­lo­idal­struk­tu­ren der Gewe­be und die mesen­chy­ma­le Funk­ti­on der inters­ti­ti­el­len Räu­me. Ver­mehrt die Abwehr­funk­ti­on, wirkt leu­ko- und lym­pho­trop. Nut­ri­ti­ons­mit­tel für Kno­chen und Gelen­ke. Klei­ne und har­te Lymph­drü­sen. Ver­bes­sert die kalo­ri­sche Grund­funk­ti­on.

Wirkmechanismus

Im natur­heil­kund­li­chen Sin­ne beein­flusst das Kon­sti­tu­ti­ons­mit­tel den phy­sio­pa­tho­lo­gi­schen For­men­kreis der Skro­fu­lo­se, deren Haupt­kri­te­ri­um die Stö­run­gen im chy­lo­poe­ti­schen Sys­tem des Abdo­mens dar­stellt. Mit den Stö­run­gen der Säf­te­bil­dung all­ge­mein wird eine Ver­min­de­rung der stoff­wech­sel­ak­ti­ven Kör­per­flüs­sig­kei­ten kon­sta­tiert; gleich­zei­tig wird im mesen­chy­ma­len Gewe­be der Klär­strom und in den Aus­schei­dungs­or­ga­nen die Eli­mi­na­ti­on ver­min­dert. Die Schleim­häu­te als Aus­gleichs­fel­der zei­gen oft katarr­ha­li­sche Rei­zun­gen.

Atemwege

  • Kon­sti­tu­tio­nell fixier­te und rezi­di­vie­ren­de Katar­rhe und Ent­zün­dun­gen

Augen/​Ohren/​Sensorium

  • Skro­fu­lö­se Augen­er­kran­kun­gen

Gastrointestinaltrakt

  • Schleim­haut­ka­tar­rhe vor dem Ein­tre­ten aku­ter Erkran­kun­gen
  • Durch­fall­nei­gung
  • Lymphan­gi­tis und -ade­ni­tis mesen­te­ria­lis mit und ohne Appen­di­x­rei­zung

Haut und Hautanhangsgebilde

  • Ver­än­de­run­gen der Haut und des sub­ku­ta­nen Gewe­bes
  • För­dert die Haut­at­mung

Lymphsystem

  • Sta­bi­li­siert die Resis­tenz des Lymph­sys­tems
  • Unter­schied­li­che Lymph­drü­sen­af­fek­tio­nen

Durch sei­ne Wir­kung auf Säf­te, Drü­sen und mesen­chy­ma­le Antei­le ver­bes­sert JSO Bicom­plex 23 kon­sti­tu­tio­nel­le Eigen­schaf­ten und Ent­zünd­lich­kei­ten im Drü­sen­sys­tem.