JSO Bicomplexmittel

JSO Bicomplex 19 – Nerven- und Gehirnmittel

Die Her­ab­stim­mung der Ner­ven­kraft ver­min­dert die Reiz­schwel­leund bedingt damit ner­va­le Über­rei­zungs­zu­stän­de, die jedoch nicht Aus­druck von Stär­ke, son­dern der so genann­ten „reiz­ba­ren Schwä­che“ sind. Dabei han­delt es sich um ner­vö­se Rei­zun­gen bei in Wahr­heit bestehen­der Schwä­che.

Grundwirkungen der Einzelbestandteile

Zusammensetzung

  • Ammo­ni­um phos­pho­ri­cum D6
  • Cal­ci­um phos­pho­ri­cum D6
  • Kali­um phos­pho­ri­cum D6
  • Magne­si­um phos­pho­ri­cum D6
  • jeweils 25 mg pro Tablet­te

Ammo­ni­um phos­pho­ri­cum D6
Harn­saure Dia­the­se mit Rei­zun­gen von Ner­ven und Gehirn.

Cal­ci­um phos­pho­ri­cum D6
Erethi­sche Form der Skro­fu­lo­se mit Kon­zen­tra­ti­ons­stö­run­gen und gene­rell ver­min­der­ter Denk­leis­tung. Nut­ri­ti­ons­mit­tel aller Ner­ven.
Erschöp­fungs- und Über­for­de­rungs­syn­drom. Vege­ta­ti­ve For­men der Hyper­t­hy­reo­se; regu­liert den Grund­um­satz. Oxy­ge­noi­dis­mus.

Kali­um phos­pho­ri­cum D6
„Ner­ven­nah­rungs­mit­tel“ – Ener­ge­ti­kum. För­dert die Ener­gie­spei­che­rung in den Ner­ven­zel­len. Neur­asthe­nie. Angst­syn­drom. Gedächt­nis­schwä­che.

Magne­si­um phos­pho­ri­cum D6
Stö­run­gen der bio­lo­gi­schen Rhyth­mik. Nor­ma­li­siert den Ner­ven stoff wech­sel. För­dert den Schlaf durch sei­ne dia­sto­li­sche Ner­ven­wir­kung. Stim­mungs­schwan­kun­gen. Fol­gen von Stress.

Wirkmechanismus

Die Kraft ner­va­ler Äuße­run­gen bil­det die Vor­aus­set­zung für die Funk­ti­ons­tüch­tig­keit der unter­schied­li­chen Organ­sys­te­me. „Kraft­wech­sel vor Stoff­wech­sel“. Sol­che Zustän­de sind oft Aus­druck einer län­ge­re Zeit bestehen­den harn­sauren Dia­the­se.

Wirkungsradius

Atemwege

  • Asth­ma ner­vo­s­um
  • Keuch­hus­ten

Augen/​Ohren/​Sensorium

  • Augen­tick, ner­val bedingt
  • Nys­tag­mus
  • Licht- und Geräusch­emp­find­lich­keit
  • Alters­schwer­hö­rig­keit

Gastrointestinaltrakt

  • Gastro­pa­thia ner­vo­sa
  • Psy­cho­so­ma­ti­sche Ver­dau­ungs­be­schwer­den
  • Colon irri­ta­bi­le

Haut und Hautanhangsgebilde

  • Ner­vö­ses Haut­ju­cken
  • Erhöh­te Sen­si­bi­li­tät der Haut mit und ohne Exan­them

Herz/​Gefäße/​Blut/​Nerven

  • Funk­tio­nel­le Herz­be­schwer­den
  • Ner­vö­se Hyper­to­nie
  • Angi­na pec­to­ris ner­vo­sa
  • Unter­stüt­zend bei Über­lei­tungs­stö­run­gen wie Tachy­kar­die, Extra­sys­to­lie, Arrhyth­mie
  • Hyper­ki­ne­ti­sches Herz-Kreis­lauf-Syn­drom
  • Angst­zu­stän­de mit Herz­klop­fen
  • Vaso­mo­to­ren- und Span­nungs­kopf­schmer­zen, Neur­al­gi­en
  • Organ­neu­ro­sen
  • Denk-und Kon­zen­tra­ti­ons­schwä­che
  • Reiz­bar­keit und Ner­ven­er­schöp­fung
  • Glo­bus hys­te­ri­cus
  • Schlaf­stö­run­gen infol­ge von Ner­ven­schwä­che
  • Wech­sel zwi­schen Hyper­ak­ti­vi­tät und Antriebs­lo­sig­keit
  • Depres­si­ve Ver­stim­mung
  • Unter­stüt­zend bei Par­kin­so­nis­mus und mul­ti­pler Skle­ro­se

Muskulatur/​Gelenke

  • Mus­kel­zu­ckun­gen
  • Zwerch­fell­krampf, Schluck­auf

Urogenitalsystem

  • Prä­men­stru­el­les Syn­drom
  • Ner­vö­se Menses­stö­run­gen, mit und ohne Aus­fluss
  • Potenz­stö­run­gen

JSO Bicom­plex 19 stellt eine „Ner­ven­nah­rung“ dar, das Mit­tel nor­ma­li­siert und öko­no­mi­siert den Stoff­wech­sel des gesam­ten Ner­ven­sys­tems.