News

JSO-Bicomplexe: Am besten alle Präparate zusammen einnehmen?

Bicomplex Newsletter Oktober 2013

beantwortet von Rainer H. Bubenzer
Gesundheitsberater von Bicomplexe.Heilpflanzen-Welt.de

Frage: „Am besten alle Präparate zusammen einnehmen?“

Antwort: Diese Frage führt in das Zentrum der Behandlung mit homöopathischen Mitteln: „Kann man nicht alle Mittel zusammen einnehmen – sozusagen als ‚Super-Mittel‘ – und dadurch optimal etwas für seine Gesundheit tun?“ Die Antwort lautet: Nein!

Grund: Jedes homöopathisch aufbereitete Mittel – auch Schüssler-Salze und daraus hergestellte Kombinationspräparate (JSO-Bicomplexe) – haben eine bestimmte „Wirkrichtung“ bei der Anregung der Selbstheilungskraft. Mein Bild dafür: Jemand ruft mich im Wald. Kommt die Stimme eindeutig aus einer bestimmten Richtung, weiß ich, wohin ich mich wenden muß. Kommt die Stimme aber irgendwie aus allen Richtungen, bin ich nur verwirrt und kann wie im Nebel den Weg nicht finden. So ist das mit den Heilungsimpulsen homöoathischer Mittel auch. Sie wirken am besten, wenn sie aus einer bestimmten Richtung kommen.

Die Konsequenz: Für eine mehrmonatige Vorbeugungs-Kur oder die Behandlung von Gesundheitsstörungen oder Erkrankungen mit homöopathisch aufbereiteten Mittel wie den JSO-Bicomplexen sollten nach Möglichkeit nur ein Mittel oder vielleicht zwei eingesetzt werden. Ein Wechsel zu anderen Kombinationsmöglichkeiten ist jederzeit möglich. Bedenken Sie jedoch, dass unser Organismus oft Zeit braucht, um Heilungsvorgänge einzuleiten. In der Naturheilkunde wurde früher gesagt: Die Heilung einer über Jahre entstandenen chronischen Krankheit braucht so lange wie ihre Entstehung. Das ist zum Glück zumeist nicht so – Geduld ist aber dennoch oft vonnöten.

Selbstbehandlung: JSO-Bicomplexe sind vor allem zur Selbstbehandlung gedacht. Fast 100 Jahre Erfahrungen mit den Bicomplexen zeigt, dass sie dazu auch gut geeignet sind. Wichtig: Selbstbehandlung bedeutet immer auch die Berücksichtigung der eigenen Individualität. Anders als in der Schulmedizin der Ärzte. Dort steht ganz wesentlich die hoch organisierte Behandlung nach Leitlinien im Vordergrund, nicht die persönliche Erfahrung der Patienten. Probieren Sie also, was Ihnen insgesamt am besten bekommt! Bei Bedarf wechseln Sie dann einfach zu einem anderen Mittel.