Heilmittel

Das Gicht- und Rheumatismusmittel (JSO Bicomplex 9, PZN 00544906)

So ist das Schüßler-Kombipräparat zusammengesetzt

So wirkt das Gicht- und Rheumatismusmittel

Das Gicht- und Rheumatismusmittel löst die harnsauren Ablagerungen im Körper und unterstützt deren Ausscheidung. Zudem beugt es erneuten Ablagerungen vor und lindert im akuten Zustand die Entzündungszeichen wie Überwärmung, Schwellung und Rötung. Außerdem lindert es alle Symptome, die durch eine rheumatische Reizung hervorgerufen werden. Das Gicht- und Rheumatismusmittel ist das Hauptmittel bei akuten Entzündungen der Gelenke, wie sie bei Gicht und Rheuma typischerweise auftreten.

Eine Störung im Harnsäurestoffwechsel führt dazu, dass bei Gicht-Patienten Harnsäurekristalle in das Bindegewebe des Körpers eingelagert werden und Probleme bereiten. Ursache dafür ist, dass entweder zu viel Harnsäure gebildet und/oder zu wenig ausgeschieden wird. Zu den vorrangig betroffenen Einlagerungsstellen zählen Knorpel, Knochen, Gelenkkapseln, Bänder, Sehnen, Schleimbeutel und die Haut.

Statt von Rheuma spricht die moderne Medizin inzwischen eher von den Erkrankungen des rheumatischen Formenkreises und zählt dazu eine Reihe von verschiedenen Erkrankungen des Bewegungsapparats, und auch entzündliche Erkrankungen, die innere Organe, die Augen oder die Haut betreffen. Das vorrangige Symptom sind Gelenkschmerzen. Diese Erkrankungen werden ebenfalls mit einem gestörten Stoffwechsel in Verbindung gebracht, nämlich mit einer Übersäuerung des Bindegewebes.

Bewährte Einsatzmöglichkeiten des Gicht- und Rheumatismusmittels

Akuter Gichtanfall

Ein akuter Gichtanfall ist extrem schmerzhaft und auf ein Gelenk beschränkt, das sich rötet, anschwillt und heiß wird.

Im akuten Gicht-Anfall mit einer schmerzhaften Gelenkentzündung kann das Fiebermittel (JSO Bicomplex 6), auch begleitend zur schulmedizinischen Therapie, in Kombination mit dem Gicht- und Rheumatismusmittel eingesetzt werden.

Wenn zusätzlich die Nieren geschwächt und damit die Ausscheidung der Harnsäurekristalle gestört ist, kann das Mittel mit dem Nierenmittel (JSO Bicomplex 20) kombiniert werden.

Besteht eine allgemeine Ausscheidungsschwäche, ohne nachweisbare Schädigung der Nieren, kann auch das Ausscheidungsmittel (JSO Bicomplex 24) unterstützen.

Hinweis

Um einen akuten Gicht-Anfall zu vermeiden, sollten Patienten die bekannten Auslöser meiden. Dazu zählen vor allem: fettes und reichhaltiges Essen, Alkohol, eine erhöhte körperliche Belastung etwa bei Infektionen, Operationen und auch seelischer Stress.

Rheuma

Im akuten Rheumaschub mit Schmerzen in einem oder mehreren Gelenken wird das Fiebermittel (JSO Bicomplex 6) in Kombination mit dem Gicht- und Rheumatismusmittel eingenommen. Dies kann auch gut begleitend zur schulmedizinischen Therapie erfolgen.

Bei einer gleichzeitigen Neigung zu Wassereinlagerungen ist eine Kombination mit dem Wassersuchtmittel (JSO Bicomplex 25) angezeigt.

Hinweis

Gicht- und Rheuma-Patienten sollten sich auf jeden Fall in eine intensive langfristige Therapie bei einem Arzt oder Heilpraktiker begeben.

Dosierung

Im Akut-Stadium können alle zehn Minuten ein bis zwei Tabletten eingenommen werden. Für Gicht-Patienten empfiehlt sich aber auch eine langfristige Therapie über vier bis sechs Monate mit ein- bis zweimal täglich zwei bis vier Tabletten, je nach Krankheitsbild. Je nach Schwere der Beschwerden können bis zu drei- bis fünfmal täglich zwei bis drei Tabletten genommen werden.

Erste Hinweise auf Störungen im Säure-Basen-Haushalt können zum Beispiel nächtliche Wadenkrämpfe sein. In diesem Fall ist eine Therapiedauer von vier bis sechs Wochen sinnvoll, empfohlen wird die Einnahme von zwei bis vier Tabletten ein- bis zweimal täglich.

Im Fall einer Arthritis ist eine längerfristige Therapie mit einer Gabe von ein- bis zweimal täglich zwei bis vier Tabletten ratsam.

In diesen Fällen wirkt das Gicht- und Rheumatismusmittel unterstützend

Auch bei einem starken Muskelkater hilft das Gicht- und Rheumatismusmittel. Der Muskelkater, der sich ein bis zwei Tage nach einer ungewohnten und starken körperlichen Belastung einstellt, resultiert aus kleinsten Faserrissen in der Muskulatur. Damit ist häufig eine zu hohe Harnsäurebelastung verbunden. In der Regel bessert er sich ab dem dritten Tag nach der Belastung und verschwindet nach ein paar weiteren Tagen von selbst.

Das Gicht- und Rheumatismusmittel kann auch zur Vorbeugung einer Arterienverkalkung in Kombination mit dem Gefäßmittel (JSO Bicomplex 8) eingesetzt werden, wenn eine Arteriosklerose aufgrund von Störungen im Säure-Basen-Haushalt befürchtet wird.

Auf einen Blick: das Gicht- und Rheumatismusmittel

  • löst harnsaure Ablagerungen im Körper
  • unterstützt die Ausscheidung
  • lindert akute Entzündungszeichen